Lade...
 

Fax-Übertragung mittels T.38 Protokoll

Fax-Übertragung per Voice over IP ist ist sehr empfindlich gegen Störungen auf der Übertragungsstrecke. Verloren IP-Pakete oder Schwankungen in der Übertragungsdauer (Jitter) können zu Abbrüchen führen.

Eine höhere Störsicherheit bietet das T.38 Protokoll der ITUInternational Telecomunication Union
. Bei Einsatz dieses Protokolls werden die Fax-Daten nicht als Audio-Signal übertragen sondern als Datensignal. Damit ist diese Übertragung weniger empfindlich gegen die genannten Störungen. Der Einsatz des Protokolls wird zwischen den Teilnehmern ausgehandelt. Neben den T.38-fähigen Endgeräten gibt es auch Gateways, die zwischen der Audio-Übertragung und T.38 übersetzen.

Technik

Bei einer Fax-Übertragung beginnt der Anruf über das SIP-Protokoll zunächst wie ein gewöhnlicher Anruf. Ein T.38-fähiges Endgerät (oder ein Gateway) reagiert auf die Tonfolge mit denen sich die Fax-Geräte erkennen und leitet einen sog. Re-INVITE über das SIP-Protokoll ein. Dabei wird versucht, die Medienübertragung auf T.38 umzuschalten. Ist dies erfolgreich, fließen die Fax-Daten als Datenpakete über das Netz. Ist die Aushandlung nicht erfolgreich, bleibt es bei der Audio-Übertragung.

Konfiguration

Die IPTAM® PBX bietet die Möglichkeit, Fax-Nachrichten durch das Protokoll T.38 zu übertragen.
  • Nach außen: Sie können bei den Einstellungen zum SIP-Provider die Option aktivieren. Falls Ihr Provider keine vollständige T.38 Funktion anbietet, aktivieren Sie die Option „Optional Versand via G.711a“.
  • Nach innen: Wenn Sie ein Faxgerät an einem Analog Terminal Adapters (ATA) in Ihrem LAN als Endgerät betreiben, können Sie bei den Einstellungen des betreffenden Anwenders die Option T.38 Endgerät aktivieren.

Image Sobald Sie T.38 in Ihrer IPTAM® PBX bei einem SIP-Provider, SIP-Gateway oder Telefonanwender aktiviert haben, erweitert sich auch die Konfiguration im Menü IP-Netzwerk►SIP/RTP. Für den T.38-Datenstrom verwendet die IPTAM® PBX einen eigenen Bereich von UDP-Ports, die Sie hier vorgeben können. Je nach Firewall kann es erforderlich sein, den für T.38 erforderlichen Bereich von UDP-Ports an die IPTAM® PBX weiterzuleiten. Sie können den Bereich auch einschränken. Rechnen Sie vier Ports je gleichzeitig übertragenen Fax. Der Portbereich für die Audiodaten darf sich nicht mit dem Bereich für T.38 überlappen.