Lade...
 

Voicemail konfigurieren


Image Im Menü Dienste ► Voicemail nehmen Sie die allgemeinen Einstellungen zu den Voicemail-Boxen Ihrer Anwender vor. Hier legen Sie fest
  • wie lang eine Sprachnachricht maximal sein darf und
  • wie lang der Begrüßungstext sein darf, den ein Anwender für seine Voicebox aufsprechen kann.

Für den Fall, dass die Anwender Ihrer Telefonanlage von der Anlage per E-Mail darüber informiert werden sollen, wenn neue Sprachnachrichten für sie vorliegen
  • bestimmen Sie den Text, mit dem die Anlage die Anwender über neue Sprachnachrichten informiert,
  • Sie legen fest, ob die Nachrichten als Dateianhang der E-Mail zugestellt werden darf und
  • ob dies die Standardeinstellung sein soll.
  • Außerdem legen Sie das Rufnummernformat der E-Mail Benachrichtigung fest.

Im Normalfall wird die Rufnummer in den E-Mail Benachrichtigungen so angezeigt, wie sie an der Telefonanlage bei einem Rückruf gewählt werden müsste (also mit Amtsholung). Wenn die E-Mail auf einem Smartphone empfangen wird und von dort aus der Rückruf erfolgen soll, ist dies eher hinderlich. Wählen Sie dann die Option „Ohne Amtsholung“ oder „International“. Wenn der Anrufer in einem solchen Fall ein lokaler Anwender ist, können Sie im Textfeld „Ergänzung bei lokalen Rufnummern“ die Rufnummer eintragen, die der Nebenstelle vorangestellt werden soll. Bei Bedarf wird die Telefonanlage die eigene Ortsnetzkennzahl ergänzen. In folgender Tabelle haben wir als „Ergänzung“ die Nummer 9876 verwendet, die z.B. die Stammrufnummer Ihres ISDN-Anlagenanschlusses in Aachen (0241) ist. Für die Fälle von Anrufern mit der Mobilfunknummer 0170 123456, der Rufnummer aus dem eigenen Ortsnetz 47110815 und der Nebenstelle 245 stellt die Tabelle dar, welche Rufnummer in der E-Mail Benachrichtigung erscheint:
Format der RufnummerAnrufer 0170 123456 Anrufer 47110815Anrufer 245
Unverändert00170123456047110815245
International+49 170 123456+49 241 47110815+49 241 9876 245
Ohne Amtsholung0170 1234560241 471108150241 9876 245

Die Ansagen für die Mailboxen hinterlegen die Anwender selbst. Dazu können vorbereitete Dateien hochgeladen werden oder die Ansagen werden per Telefon aufgesprochen (Siehe Anwenderhandbuch). Das Aufsprechen der Ansagen sowie das Abfragen der Voicemail per Telefon erfolgt durch Einwahl an einer Rufnummer, deren Konfiguration hier beschrieben ist.

Statt einer persönlichen Mailbox kann auch ein zentraler Anrufbeantworter eingesetzt werden.

Damit die TK-Anlage E-Mails versenden kann, müssen Sie dies unter IP-Netzwerk ►Mail aktivieren sowie den E-Mail-Versand in Ihre Netzwerkumgebung integrieren.